Viele Antworten auf viele Fragen 

In der Welpenzeit sind Ihre Fragen per Mail nicht immer gleich zu beantworten. Nehmen Sie sich bitte die Zeit und rufen uns tagsüber an. Geht mal keiner ans Telefon, sind wir gerade beim Füttern o.ä.

Fragen beiderseits lassen sich im Vorfeld telefonisch viel einfacher absprechen. 


Auch vor uns macht CORONA keinen Halt, auch wir müssen vieles beachten ...


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Spontane Besuche mit dem eigenen Hund sind hier in unserer Zuchtstätte unerwünscht, denn ....  

nicht nur in der Welpenzeit haben wir gegenüber unseren Hunden und Babys und natürlich deren zukünftigen Welpen-Eltern eine große Verantwortung und Sie besuchen hier ein "geschlossenes Rudel".  

Seine "Farm zu bewachen" liegt nun mal in der Natur des Ridgeback, dazu wurde und wird er in South Africa gehalten. 

Schnell sind mit fremden Tieren hier im eigenen Gelände Spannungen unter Ihrem und unseren Hunden aufgebaut und auch die Gesundheit unserer Zuchttiere hat jederzeit oberstes Gebot.

Bitte melden Sie sich auf jeden Fall vor einem geplanten Besuch bei uns an und wir besprechen alles.


Das soweit vorab ...


 

Anschaffung unserer ersten Hündin

2005 wars ... äußerlich korrekte Baby-Hündin mit VDH-Papieren (ohne zu wissen ob sie später einmal zuchttauglich geschrieben werden kann, das kann kein Züchter von seinem Welpen voraussagen! ) Aufnahmegebühr und Jahresbeitrag im Hundeverein, Sozialisierung u.a. in der Welpenspielstunde, Junghundekurs am Hundeplatz, einer Grundausbildung der Junghündin.

Einige strenge veterinär-medizinische Gesundheitsuntersuchungen sind nötig, Herz und Schilddrüse werden ins Auge genommen, geröntgt werden HD / ED , OCD, auch die Übergangswirbel uvm.,  Gen-Tests mit Zertifikat und Eintragung in der Gen-Datenbank von Ridgeback International, sonstige Kosten des Tierarztes, Zuchtzulassungsprüfung durch einen unabhängigen Zuchtrichter bzw. die Tierklinik mit der Zuchtbucheintragung,  Zwingerschutz-Urkunde/-Eintragung, Hundesteuer nach Anzahl der Tiere im Haushalt, Haftpflichtversicherungen, Tier-OP-Versicherung etc ...

 

 

Der Verband

Der Rassestandard gibt klare Regeln vor, wie ein Rhodesian Ridgeback für die Zucht auszusehen hat und von welchem Verhalten er sein muss. Dazu gehört auch, wie oft eine Hündin belegt wird oder ein Rüde belegen darf.

Die Hundezucht ist im Verband mit hohen Zuchtauflagen klar und deutlich in der Zucht- und Körordnung geregelt. 


  


Uneingeschränkte Zucht-Lizenz   RIDGEBACK INTERNATIONAL  

                     


Ein Zwinger-/Zuchtbuch liegt zur Kontrolle/Einsicht vor.

Jeder Wurf wird protokolliert mit Deckschein, Wurfmeldeschein, tierärztlichen Befunden, Wurfabnahme, Zertifikaten etc.

 


Die Wurfplanung ...


Intensive Suche nach "dem" Deckrüden, zeit-aufwändige Ahnenforschung, Gen-Tests aller Hunde  und vorherige tierärztliche Untersuchungen der zu deckenden Hündin (so auch der Rüde !) Abstrich, Untersuchung, später der Ultraschall.

Lange vor einer Verpaarung liegt es uns am Herzen, daß sich Rüde und Hündin wenn möglich schon kennenlernen dürfen. Dann die oftmals sehr weiten Fahrtkosten zum Deckrüden, meist 2x Hin und Rückfahrt, auch mit Übernachtungen nebst der nicht unerheblichen Decktaxe. Selbst die Suche nach dem "richtigen" Hotel wird zur Tortour, Hotelzimmer mit Teppichboden.. für eine läufige Hündin völlig ungeeignet, eine Hauptverkehrsstraße ohne Zaun.. unmöglich, ein ganzes Hunde-Rudel ist auch  - leider - nicht überall willkommen ... jedes mal nicht einfach für uns alle.

 

Nun wird die Hündin bereits vor der Läufigkeit sowieso sehr bewusst ernährt, wir sorgen so für einen aufnahmefähigen Organismus, ganz besonders während der Trag- und Säugezeit.  Desinfektion, Globuli, Unmengen von kochbaren Bett- und Handtüchern, Babywaage, Rotlicht, Wärmflasche, viele viele kuschelige Decken, verschiedenfarbige Halsbändchen, alles liegt sauber bereit. Allerbestes natürliches artgerechtes Futter für Mama und ihre Welpen  selbstverständlich. 


... und Wurfvorbereitung 




Von der einstigen Wurfkiste haben wir uns längst verabschiedet, ein größenmäßig jederzeit veränderbarer "Wurfbereich mit Gitterelementen" ist, wie wir meinen,  die absolut bessere Alternative. Ein neuer, ruhiger, absolut zugfreier Raum für die Mutterhündin und ihren Nachwuchs, mit Schlafplatz für einen Zweibeiner ist so für die Zeit der Aufzucht optimal. Das Zimmer hat viel Tageslicht mit zusätzlichem Rotlicht über den Welpen und befindet sich im Erdgeschoß des Wohnhauses, jederzeit im Sicht- und Hörbereich durch offene Türen.  

Und... alles läßt sich nach dem Wurf im Zimmer einfach wieder wegräumen. 

Das Außengehege für wilde Welpenspiele mit seinen großzügigen 600 m² ist ausbruchsicher und nochmals separat innerhalb des Grundstückes eingezäunt, mit ebenfalls reichlich artgerechtem Spielzeug bestückt, verschiedene Untergründe wie Holz, Kies, Sand, Erde, Steine, Beton, Holzhackschnitzel, Totholz, Gitterrost, Tunnel, Nestschaukeln etc. runden den Komfort unserer Babys ab, einfach ein ganz toller Hundespielplatz.   



Die Geburt und ...

wenn bis dahin alles gut ging - schlaflose Nächte im Wurfzimmer - Glückshormone + Adrenalin pur und wunderschön - aber schlafraubend! 

Herrchen und Frauchen schlafen im Wechsel die gesamte Welpenzeit unmittelbar neben dem Wurfbereich, durch den nahen Kontakt fühlt sich nicht nur die Mutterhündin jederzeit umsorgt.


Tierarztkosten für evtl. Geburtsbetreuung, mehrfache Entwurmung der Welpen sowie gleichzeitig Entwurmung des gesamten Rudels. Der Wurf wird abgenommen und gechipt. Untersuchungen, Impfen und Ausstellen des blauen EU-Impfpass je Welpe durch den Tierarzt.  Zuchtbuch- und Datenbankeintragung sowie Erstellung des gen-zertifizierten Ahnenpasses mit Ahnentafel jedes Welpen durch den Zuchtverein. 

 

 

... die ersten Wochen mit den Welpen

 

... haben die Hündin und der Züchter rund um die Uhr 24/7 enorm zu tun. Nicht nur die 

permanente Kontrolle aller Hunde nach Gesundheit, Gewicht und Zustand erfolgt durch den Züchter, er hat auch für  die richtige Temperatur zu jeder Jahreszeit im Wurfbereich zu sorgen sowie

stetige Sauberkeit und oberste Hygiene, Sauberkeit der Mutter-Hündin (Gesäuge- und Fellpflege) ebenfalls selbstverständlich auch der übrigen Tiere im Rudel.  Kontrolle der Milchleiste, Schneiden der nadelscharfen winzigen Krallen der Welpen, um das Gesäuge der Mama zu schützen. 

Die Waschmaschine(n) läuft im Dauerbetrieb, Sauberkeit ist bei uns höchstes Gebot.

  

Neben der Muttermilch auch Ziegenmilch (auch für die Mama) oder frische Molke vom Schaf und erstes rohes Futter (pures Rind zart gewolft) idR ab der 3./4.Woche. 

 

Die Welpen sind mehrfach entwurmt, erhalten bei Übergabe den blauen EU-Impfpass mit der Grundimmunisierung SHP. Sie bekommen die Abstammungsurkunde mit DNA-Zertifikat und Elternschaftsnachweis.

Futter für die ersten Tage daheim ... wir lassen Ihnen ein Starterpaket BARF mit Frischfleisch gewolft und gefroren nach Hause zusenden. Neben Halsband + Leine, Kuscheldecke mit dem Geruch der Welpenstube geben wir 1000 gut gemeinte Ratschläge unseren Babys mit auf den Weg in ein neues Abenteuer. 



Wir investieren unsere ganze Liebe, sehr viel Zeit für Spiel und Spaß mit unseren Hunde-Kindern, Gewöhnung an den menschlichen Alltag und Fütterungsrituale von Anfang an. Alles was hier passiert, sollen die Welpen ohne Angst aufnehmen. Sie lernen unterschiedlichste Geräusche und Gerüche sowie Stimmen kennen, Lärm-Situationen wie auch mal eine Bohrmaschine, Staubsauger, Fön, Mixer/Küchenmaschine, Klingel und Telefon, Fahrradklingel, Autohupen, Plastiktüten schütteln, Schirm aufspannen, Rascheltunnel, Lärm von der Heckenschere, dem Rasentraktor- oder Mäher, die klappernde Schubkarre, daß aus dem Gartenschlauch auch Wasser kommt und und und ... zu deuten.

 

Ihr kleiner Welpe wird bei uns vom Tag der Geburt bis zur Übergabe sehr sozial für sein künftiges, hoffentlich langes und gesundes Hundeleben rundum positiv (vor)geprägt. 

Sie führen das fort, was wir begonnen haben ...


Einen Welpen über die Landesgrenzen Deutschlands auszuführen - kein Problem, birgt aber zu beachtende Besonderheiten. 

So am Beispiel der Schweiz: dort besteht eine Zollpflicht für das Tier. Nebenher stellt der Züchter eine Tollwutunbedenklichkeitsbestätigung gemeinsam mit seinem Tierarzt aus, weil der Welpe aufgrund seines jungen Alters bei Übergabe noch keinen Tollwutschutz hat. 

Über aktuelle Einfuhrgenehmigungen muß sich der Welpenkäufer in seinem Heimatland selbst informieren.  


UND  ... den Welpen unbedingt bei  TASSO  anmelden  

... denn ohne eine kostenfreie Registrierung bei Tasso macht der so wichtige Chip Ihres Hundes keinen Sinn ! ! !